Vorteile für Arbeitgeber

Vor dem Hintergrund der Anhebung des gesetzlichen Renteneintrittsalters auf 67 Jahre und des Auslaufens der Förderung der Altersteilzeit nach dem Altersteilzeitgesetz zum 31.12.2009 gewinnen Zeitwertkonten stark an Bedeutung: Sie schaffen Freiräume für langfristige Auszeiten während oder am Ende der Erwerbsphase. Sie ermöglichen so nicht nur die Stärkung der Erwerbsfähigkeit der Mitarbeiter, sondern insbesondere auch eine Beeinflussung der Altersstruktur in den Unternehmen. Je nach Zielsetzung hat der Arbeitgeber sehr unterschiedliche und vielseitige Gestaltungsmöglichkeiten.

 

Die Vorteile im Überblick:

  • Möglichkeit zur Steuerung der Altersstruktur im Unternehmen
  • Instrument zur mittel- und langfristigen Arbeitszeitflexibilisierung
  • Personalpolitisches Instrument zur Mitarbeitergewinnung, -bindung sowie -motivation
  • Steuerliche Effekte tragen je nach Modellgestaltung und Unternehmenssituation ganz wesentlich zur Finanzierung bei
  • Spielraum für die Ausgestaltung flexibler Vergütungsmodelle
  • Kostengünstiges Modell im Vergleich zu traditionellen Altersteilzeit- und Vorruhestandslösungen

 

Gerade die demografische Entwicklung verstärkt die Konkurrenz der Unternehmen bei der Gewinnung der besten Fachkräfte. Zeitwertkonten bilden hier einen starken Attraktivitätsbonus, um High-Potentials zu gewinnen und dauerhaft an das Unternehmen zu binden.

 

 

DRUCKANSICHT

Aktuelles:

29.03.12

Individuelle Zeitwertkonten – Ein wertvolles Instrument neben der betrieblichen Altersvorsorge

Seit zehn Jahren haben Arbeitnehmer einen Rechtsanspruch auf

betriebliche Altersvorsorge. Viele...


22.11.11

Große Vorteile für Arbeitnehmer und Arbeitgeber

Verabschiedetes Familienpflegegesetz kombiniert mit

individuellen Zeitwertkonten


07.11.11

Zeitwertkonten sind bei körperlich anstrengenden Berufen ein Muss!

Die berufliche Qualifikation ist oftmals entscheidend, ob ein Arbeitnehmer vorzeitig in Rente gehen...


19.09.11

Burn-out Syndrom

mit Zeitwertkonten vorbeugen